FRANKEN künstlerisch und kulturell

Fränkische Persönlichkeiten (wiki)

Franken

Malerei

Das Jahr in Franken von Renate Jung
Franken - Aquarelle von Gebhard Hepp
Mainfranken - Pastelle von Manfred Neuner

Werke von Margarete Gilge:
Aquarelle: Mainfranken und Würzburg
Bücher: Malerisches Franken
Winterliches Franken - Malerische Märchen

Franken

Literatur von und über Franken

Literatur in Franken (Histor. Lexikon Bayern)
Franken - eine deutsche Literaturlandschaft: Epochen - Dichter - Werke

"Herr Walther von der Vogelweide,
... swer dez vergaeze, der taet mir leide" (Hugo von Trimberg)

Friedrich Hölderlin - Der Main

Max Dauthendey Würzburg - Leben und Werk

Jean Paul - Johann Paul Friedrich Richter (wiki) - Die Blumenuhr

Friedrich Rückert (wiki)
Meine Gegend
Preist eure Gegend meinethalb!
Ich sehe, wenn ich steige, bald
Den Schwarzwald und die Schwabenalp,
Im Fernduft Frankens Odenwald.
Ich denk` herum auf ihren Höhn
Und fühle deutsch und wohne schön.
Friedrich Rückert, 1788-1866

weitere Werke von Friedrich Rückert u. a. hier

Franken

Fränkische Mundart

Hugo von Trimberg - Deutsche Mundarten - Franken

Wou die Hasen Hoosn und die Hosen Huusn haaßn
Dialekte in Bayern und Franken

Über die "fränkischen Mädle":

Hochdeutsche Liebesnoth.

O wenn ich doch nur rede könnt`
Gut frankisch, wie mei Mädle,
Daß sie besser mich verständ
Des Nachts am Fensterlädle.

Red' ich noch so schöne Sachen,
Fängt sie halt hell an zu lachen,
Sagt: Sei still, i bitt.
Ich versteh di ja nit.

Und wenn ich nur e Wämsle hätt.
Und so e fränkisch Jäckle,
Daß sie mich herzhaft drücken thät
Beim Tanz ans Busefleckle.

Dünk' ich mich gleich recht geputzt,
Schaut sie quer mich an und stutzt.
Sagt: das is mer e Schnitt;
Geh, du gefällst mer nit.

Und wenn ich nur könnt Waffe führ'n,
Als wie e fränkischer Bauer;
Wenn ich einmal was an will rühr'n,
Sieht sie gleich drein so sauer.

Greif' ich nur nach ihrem Rechen,
Schreit sie: Ruh, du wirst dich stechen,
Kennst mein'n Rechen nit.
Sollst mir nit rechen damit.

O du hochdeutsch Vaterland,
Wie bringst du Sorgen mir leider,
Weil ich hab' hochdeutschen Verstand,
Hochdeutsche Sprach' und Kleider.

Hätt' ich Art wie 'n fränkisch Büble,
Ließ mich's Mädle Nachts ins Stüble,
Schrie nit gleich immer nit! nit!
Sobald ich sag', i bitt! 

Friedrich Rückert, 1788-1866

 

Joseph Kram
Joseph Kram - Kraut und Arbes (Fränk. Mundartdichtung)

 

In memoriam Emil Mündlein †

 Emil Mündlein ...über a "fränkische Schubkarra":

TECHNISCHES WUNDERDING

Mit kee`m Computer
könnt mer`n besser
entwerf, ausklüchel
und berachn
in praktisch ougewendter
höchster Mathematik.
Die Verteilung
des Gewichts
die Lage der
Lasten, ihre
Fortbewegung
die rationellste
Anwendung
von Kraft
Schwerkraft
Hubkraft
Schubkraft.
A ächts Wunnerding
vo der Technik
a ganz a raffiniierti Konstruktion
formvollend
schöa und nützli
a ganz a gewöhnlier
fränkischer Schubkarra.
(Mer mußn awer
richti handhab
und braucht`n Vortel.)

... über die Bekleidung mancher Zeitgenossen:

AUFZÜCHLI

Also Aufzüchli
hömm si ou heutzudouch,
naa, Aufzüchli.
Des it doch allerhand
wie dia daharkumma,
dou könnt mer sich
scho empör.
Wie aus`m Woucha raus
oder wie aus`m Varieté.
Aufzüchli,
naa, heutzudouch...
Do mößt mer
aa noamoll jung sei.

...und so spricht man Touristen an  ;-)

HE, SIE

He, Sie,
Sie, Hallo!
Ja bitte?
Ja, Sie,
Sie meen i!
Ja bitte?
Sie sen awer
niet vo Hier.
Sie sen niet
aus unnerer Gass.
Nein beileibe nicht.
Drum.
Wieso? Warum?
Wär doch aa zu dumm!

...über den ´ Tratsch` mit der Nachbarin, den Stammtischbrüdern oder sonst wem:

NEUIGKEIT

Heh du!
Ja, wous it`n?
Hast`s scho ghört?
Naa, wous denn?
So a Narretei
und du hast`s no gour niet ghört!
Na, wous denn?
Hädd mer denn des gebraucht?
Wous? Wous denn?
Na der Weißhöaret mit dem Stöckla
enner vo denna Berliner Künstler...
Wous, wous it`n mit dem?
Des it doch die Narretei,
der richt`jedzd im üntera Tor
a Theater ei.
A Theater? Im üntera Tor? Naa!?!
Doch, wenn i der`s souch.
A richti`s Theater.
Awer zu wous braucha mir denn
a richti`s Theater?
Na zu wous wohl?
Für die Kultur!
Ach so, für die Kultur.
Des it scho a weng a Narretei,
sou a Narretei.

...über die Kunst:

KUNST

Des verstänna mir niet
Kunst
Des wär aa wous
Wenn mir des verstäh täta.
Des it wous Höheres.
Des muß mer doch verstäh.
Kunst
Des it doch nix für uns.
Des zu verstänna des
Wär doch aa scho a
Kunst.
Oder vielleicht niet?

...über neumodische Vornamen:

JA, WO IT DENN ESS FRITZLA?

Ja, wo it denn ess Fritzla?
Der Pascal it dou
Der Meik it dou
Der Serge it dou
Der René und der Sascha aa
Und der Jan und der Dirk,
Der Dennis und der Boris,
Der Iwan und der Sven,
Der Henrik und der Axel,
Der Kai, der Oliver und der Alexander
sen aa dou,
Und der Jerome, der Pierre und der Tim
und der Patrick aa.
Alli sen si dou.
Nur kee Fritzla....
Wo it denn ess Fritzla gebliewa?

...über Frankenwein:

A MAUL VOLL FRANKAWEI ( oder a Göschla voll)

A Maul voll Wei
des it Erquickung,
it Erleuchtung,
Bestrickung, Berückung,
it Inspiration,
Weisheit mit Muat.
A Maul voll Wei
dott eefach guat
- natürli-
und die Welt it hold
durch Sonnengold.
Mit`m Maul voll Wei
da bist du
Prälat, Graf, König
oder Kaiser,
Bacchus persönlich...
Mit`m Maul voll
Wei da bist du—
ein Mensch.

...dazu am besten Weinfestmusik:

WEINFESTMUSIK

Schöa spiela si
schöa, wörkli
wörkli schöa
unner Musik.
Schöa spiela si
schöa, wörkli
wörkli schöa.
Des it halt
no a Musik
unner Musik.

...und nicht zuletzt über den Fluß, der sich durch das Frankenland schlängelt:

AM MEE

Klenni Wellali
spiela
mit dei`m Bild
auf`m Wasser
in der Sunna
und des bleit so
vorerst.

EMIL MÜNDLEIN

Mit bestem Dank an den fränkischen Heimatdichter Emil Mündlein aus Sommerhausen am Main,
zu dem ich guten Kontakt hatte und der mir vor längerer Zeit diese typisch fränkischen Gedichte zugeschickt hat.

Sie stammen aus zweien seiner Bücher, deren Anschaffung Ihnen hiermit empfohlen sei:

Horch, wie die Zeit vergeht. Fränkische Erinnerung und Gassenmelodien.
Nur noch in 2. Auflage erhältlich: Verlag Rudolph & Enke, 97532 Ebertshausen, 1999, ISBN: 3-931909-06-9

... und:

"In Franken. Inmitten." — Gebundene Ausgabe: 80 Seiten - Verlag: Rudolph und Enke (August 2007)
ISBN-10: 3931909107 - ISBN-13: 978-3931909109

Emil Mündlein
geb. 1940, Sommerhausen, war von 1954 bis 1962 in der Rheinschifffahrt, zuletzt als Schiffsführer tätig. Nach Abendgymnasium Würzburg: Studium, seit 1970 Lehrer, verstorben 2009. Veröffentlichungen von Lyrik, Erzählungen und Hörspielen in hochdeutsch und in mainfränkischer Mundart. Bitte, beachten Sie die Urheberrechte. Danke.

 

Franken

Fasching

Fastnachtsmasken aus der Rhön - Rhöner Holzschnitzkunst
Fastnacht in Franken - Veitshöchheim Höhepunkt des Frankenfaschings
Kultsendung und Quotenrenner des Bayerischen Fernsehens
(mit frdl. Gen.: Mainfrankensäle Veitshöchheim)